10. Februar 2018

RLG initiiert ‘Clean to Green’-Kampagne für verantwortungsvolles Recycling von Elektroaltgeräten in Indien

Am Freitag lancierte die indische Tochtergesellschaft der RLG offiziell ihre Producer Responsibility Organization (PRO) und deren zentrale Kampagne ‘Clean to Green’ in Neu-Delhi. Die PRO unterstützt Hersteller von Elektro(nik)produkten dabei, ihren gesetzlichen Pflichten in Bezug auf Sammlung und Recycling ihrer Altgeräte nachzukommen.

Das Inkrafttreten entsprechender Gesetze steht in Indien kurz bevor. Sie sollen die negativen Umweltauswirkungen der derzeit gängigen, informellen Entsorgungsmethoden eindämmen. Mit der breit angelegten Aufklärungskampagne Clean to Green werden Verbraucher informiert, wie und wo sie von nun an verantwortungsvoll ihre Altgeräte entsorgen können.

Indien generiert derzeit die fünftgrößte Menge an Elektroschrott weltweit. Davon werden bislang bedauerlicherweise nur rund 1,5 Prozent professionell recycelt. Insgesamt misst das jährliche Aufkommen an Elektroschrott in Indien derzeit rund 1800 Tonnen. Bis 2020 wird es vermutlich auf 5200 Tonnen anwachsen.

Im Rahmen der Clean to Green-Kampagne wird RLG eng mit der Elektroindustrie und entsprechenden Organisationen zusammenarbeiten um das Thema Elektroschrott gemeinsam anzugehen sichere Entsorgungspraktiken zu gewährleisten. Die PRO bietet Herstellern einen nachhaltigen, zuverlässigen und effizienten Weg um ihrer erweiterter Herstellerpflicht nachzukommen: RLG wird die Elektroaltgeräte in ihrem Namen sammeln bzw. Abholen und einer professionellen Behandlung zuführen bei der sichergestellt wird, dass wertvolle Materialien wiederverwendet oder recycelt werden. So wird gewährleistet, dass Elektroschrott nicht auf der Deponie landet, wo Umweltschäden riskiert werden.

Zum Kampagnenlaunch organisierte RLG einen Diskussionsabend mit Experten aus der Industrie, Vertreter von Behörden und Nichtregierungsorganisationen. „Elektroschrott neu denken: auf der Suche nach nachhaltigen Lösungen für Indien“ war der Auftrag des Abends und so analysierten die Teilnehmer die gesetzlichen Pflichten gemäß der sogenannten erweiterten Herstellerverantwortung und verdeutlichten die Notwendigkeit eines Kräftebündelns um eine sichere Entsorgungspraxis zu gewährleisten.

In seiner Rede beim Launch sagte RLG CEO Patrick Wiedemann: „Die Zahl der Elektrogeräte steigt weltweit, wir brauchen also eine funktionierende Lösung wie wir mit ihnen nach Gebrauch umgehen. Wir bei RLG verstehen uns als Förderer einer Kreislaufwirtschaft, welche weitestgehend ohne Abfälle auskommt, Rohstoffe schützt und durch ihr Kreislaufprinzip eine permanente Wiederherstellung und -verwendung erwirkt. Indiens schnelles wirtschaftliches Wachstum wird in Zukunft zu einem signifikanten Anstieg der Elektroschrottmengen führen. Wir kommen mit unserer Aufklärungskampagne und unserer Managementexpertise rund um Sammlung und Recycling von Elektroschrott also zum richtigen Zeitpunkt.“

RLG India-Geschäftsführerin Radhika Kalia ergänzte: „Die sichere Entsorgung und das Recycling von Elektroaltgeräten ist eine wichtige Aufgabe in Indien und die Regierung hat Gesetze lanciert, welches ihre Bedeutung unterstreichen. Im Einklang mit den entsprechenden Gesetzen werden wir die Bemühungen der Regierung für einen verbesserten Umwelt- und Gesundheitsschutz unterstützen. Durch unsere hochinnovativen, ganzheitlichen Lösungen für Produktrücknahme werden Hersteller und Distributoren in der Lage sein, Rücknahmen aktiv zu steuern und dadurch den Wiedereinsatz von Produkten und Materialien zu ermöglichen.“

Ein Kernelement der Kampagne ist der breit angelegte Aufruf an die Bevölkerung, sich öffentlich für die Initiative unter dem Motto „I Agree – Clean to Green“ zu bekennen. Mit der Kampagne war RLG im Rahmen eines Pilotstarts bereits in 50 Nachbarschaftsorganisationen, 20 Schulen und fünf Bürokomplexen im Großraum Delhi aktiv und leistete hier Aufklärungsarbeit rund um das verantwortungsvolle und umweltgerechte Entsorgen von Elektroaltgeräten. Bis Ende 2019 soll die Kampagne auf zehn Städte ausgeweitet und dort jeweils Aktionen in Wohnvierteln, dem Elektrohandel, sowie in Schulen durchgeführt werden. In letzteren werden Schüler aufgerufen, Mitglieder des „Clean to Green Clubs“ zu werden und sich aktiv an der Bekanntmachung der Initiative zu beteiligen.

Zum Start im indischen Markt hat RLG zudem bereits ein Partnernetzwerk mit 31 Abgabestellen für Elektroaltgeräten, sieben Erstbehandlungsanlagen sowie vier Recyclingbetrieben mit R2-Standard aufgebaut. Sämtliche Partner müssen strenge Anforderungen an Gesundheits-, Arbeits- und Umweltschutz erfüllen. Zudem wird im Rahmen der Aufnahme ihre Materialflusskette überprüft, so dass eine professionelle Behandlung sämtlicher Produktbestandteile gewährleistet werden kann. Die Materialströme werden von RLG IT-gestützt gesteuert und ständig überwacht. Zudem übernimmt RLG auch die notwendigen Meldungen an Behörden.

 

Eine Aufzeichnung des Launchevents können Sie hier ansehen >

Mehr über die Clean to Green Kampagne erfahren Sie hier > oder folgen Sie uns auf Twitter >

 


Radhika Kalia, RLG India Geschäftsführerin

 

RLG CEO Patrick Wiedemann berichtet über die Arbeit der ersten Monate


Teilnehmer der Podiumsdiskussion im Austausch