04. Mai 2017

Batterierücknahmesystem CCR REBAT erfüllt gestiegene Sammelquote

45 Prozent der in Verkehr gebrachten Menge galt es im Jahr 2016 zu sammeln. Das herstellereigene Rücknahmesystem CCR REBAT erreichte zuverlässig auch diese neue Quote.

Zum alljährlichen Stichtag 30.4. waren die Batterierücknahmesysteme verpflichtet, ihre Sammelmengen für das vergangene Jahr beim Umweltbundesamt final zu melden. Mit einer neuerlichen Anhebung der Quote auf 45 Prozent war die Zielmenge in diesem Jahr einmal mehr höher, wobei sich das Gesamtvolumen anteilig nach Inverkehrbringungsmenge der angeschlossenen Hersteller auf die Systeme aufteilt.

CCR REBAT hatte mit rund 3.700 Tonnen Sammelmenge den zweitgrößten Anteil beizutragen. Es ist damit weiter sowohl hinsichtlich der Anzahl der Teilnehmer als auch der Sammelmenge das größte herstellereigene Rücknahmesystem in Deutschland und bietet Herstellern und Importeuren von Gerätebatterien eine Alternative zur Lizenzierung ihrer Verkaufsmengen  bei der Stiftung GRS.

Durch Teilnahme am Batterierücknahmesystem CCR REBAT erfüllen Hersteller und Importeure die wesentlichen Pflichten aus dem Batteriegesetz (BattG). Als einer der wenigen Anbieter bietet CCR durch internationale Tochtergesellschaften ihr System auch in anderen EU-Staaten an und eignet sich daher als zentraler und zuverlässiger Partner besonders auch für international tätige Hersteller.

Für 2016 hat CCR REBAT eine Sammelquote von mehr als 45 Prozent erreicht. Seit Beginn der Sammlung gemäß aktuellem Batteriegesetz im Jahr 2010 konnte CCR REBAT dank kontinuierlichen Wachstums seine Sammelmenge damit mittlerweile um 78 Prozent steigern.

97,5 Prozent der in 2016 gesammelten Altbatterien konnten einer stofflichen Verwertung zugeführt werden. Die Verwertung findet dabei fast ausschließlich in Deutschland statt.

 

Die vollständige Erfolgskontrolle für 2016 finden Sie hier zum Download >